Informationsveranstaltung: Biologische Vielfalt im privaten und öffentlichen Grün von Kommunen

IPM Essen 2018

Wie kann es gelingen, attraktive und vielfältige Grünflächen in Kommunen zu erhalten und neue zu schaffen, Bürger zu sensibilisieren und ihnen Naturerfahrung und Erholung in ihrem direkten Lebensumfeld zu ermöglichen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Diskussion, zu der die Messe Essen in Kooperation mit dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Stiftung DIE GRÜNE STADT auf die Fachmesse IPM 2018 eingeladen hatte. Unter dem Titel „Biologische Vielfalt im privaten und öffentlichen Grün von Kommunen – Möglichkeiten und Grenzen” tauschten sich Fachleute aus Kommunen und Vertreter der grünen Branche aus. Referenten waren der Imker Friedrich-Wilhelm Brinkmann, der das Projekt „Versmolder Blüten-Mehr” vorstellte, Dr. Lutz Kosack, der über das Projekt „Essbare Stadt“ Andernach sprach, und Landschaftsarchitekt Thomas Dietrich, der am Beispiel von verschiedenen Projekten im Ruhrgebiet aufzeigte, wie sich die Anforderungen an den Freiraum verändern. Vorbereitet und moderiert wurde die Veranstaltung von Peter Menke.