Informationsveranstaltung: Grüne Zukunft – Neue Sortimente braucht die Stadt

Symposium zur Zukunft des urbanen Grüns 2016 Kommunale Entscheider, Baumschulgärtner und Landschaftsgärtner diskutierten am 27. Januar 2016 über das Thema „Grüne Zukunft – Neue Sortimente braucht die Stadt”. Die Fachveranstaltung mit Kurzvorträgen von Dr. Philipp Schönfeld (Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau), Simone Raskob (Dezernentin für Umwelt und Bauen in Essen) und Andreas Kipar (Landschaftsarchitekt mit Büros in Duisburg, Mailand und Rom) wurde veranstaltet von der Messe Essen in Kooperation mit dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. und der Stiftung DIE GRÜNE STADT. Ziel war es, auf die Herausforderungen, die der Klimawandel an die Kommunen und die grüne Branche stellt, aufmerksam zu machen und Ansätze für Problemlösungen zu finden.

Broschüre: Gartenschauen nachhaltig gestalten

Gartenschauen nachhaltig gestalten Die Stiftung DIE GRÜNE STADT beleuchtet mit ihren Publikationen zu verschiedenen Schwerpunkten die Wohlfahrtswirkung von Vegetation im städtischen Raum. Die neue Broschüre „Gartenschauen nachhaltig gestalten” wurde in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) e.V. erstellt und hebt verstärkt auf den planerischen und organisatorischen Aspekt ab. Im Fokus der Broschüre stehen Bundes- und Landesgartenschauen – aber die vorgestellten Themen und Fallbeispiele stehen symptomatisch für das öffentliche Grün an sich. Die 49-seitige Broschüre ist direkt bei der Stiftung DIE GRÜNE STADT erhältlich. Auf der Website wird sie außerdem als kostenloser Download zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen unter: www.die-gruene-stadt.de

Förderwettbewerb: „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“

Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten Mit dem gemeinsamen Wettbewerb „Erfolgreiche Grünkonzepte in Städten“ wollen die Stiftung DIE GRÜNE STADT und Husqvarna Deutschland innovative Konzepte und Strategien würdigen, mit denen im urbanen Raum neue Wege in der Qualitätssicherung und -verbesserung des öffentlichen Grüns gegangen werden. Die Wettbewerbsteilnahme steht allen Städten und Gemeinden, Wohnungs- und Immobiliengesellschaften, Landschaftsarchitekten, Landschaftsgärtnern, Initiativen, Vereinen oder Verbänden offen, die in die Tat umgesetzte Projekte vorstellen. Der Wettbewerb wird ab Mitte August 2015 ausgelobt, die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2016. Der Sieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, der Zweite bis Fünfte jeweils einen Sachpreis. Auf der Messe GaLaBau 2016 in Nürnberg findet die Preisverleihung statt.

Weitere Informationen unter: www.die-gruene-stadt.de