Charta „Zukunft Stadt und Grün”

Charta „Zukunft Stadt und Grün Im Januar 2014 stellten der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V. die gemeinsam mit der Stiftung DIE GRÜNE STADT entwickelte Charta „Zukunft Stadt und Grün” in Berlin der Öffentlichkeit vor. Mehr als 20 Mitunterzeichner, darunter die Gartenamtsleiterkonferenz (GALK), der Naturschutzbund (NABU), Industrie- und Handelsunternehmen, aber auch Organisationen und Verbände der Immobilienwirtschaft überbrachten die Charta der Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks. In acht sogenannten Wirkungs- und Handlungsfeldern sind in der Charta die zentralen Funktionen von Grünflächen in Städten angesprochen und Anregungen bzw. Forderungen für eine verstärkt integrative grüne Stadtentwicklung zusammengefasst.

Die Charta kann im Internet unter www.galabau.de heruntergeladen oder auch direkt bei der Stiftung DIE GRÜNE STADT bestellt werden.

Ein emotionaler Stadtschadensbericht

Sturmschäden in Düsseldorf Die Gewitterfront des Tiefdruckgebiets Ela überzog am 9. und 10. Juni 2014 vor allem Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen. Das Unwetterereignis, das zu Sturmböen, Starkregen und teils auch Hagel führte, veränderte das Gesicht von vielen Städten innerhalb kürzester Zeit massiv. Tausende Bäume zerbrachen, zersplitterten, entasteten oder entwurzelten. Für das Magazin der internationalen Baumschulwirtscharft „Deutsche Baumschule“ Ausgabe Juli 2014 nahm Claudia Gölz die entstandenen Schäden in Düsseldorf unter die Lupe und verfasste “Einen emotionanlen Stadtschadensbericht”.

Das große Ippenburger Sommerfestival vom 3. bis 6. Juli 2014

Gartenlust und Landvergnügen Am Donnerstag, den 3. Juli ist es soweit: Dann öffnet Schloss Ippenburg im Osnabrücker Land wieder für vier Tage seine Tore und präsentiert das traditionelle Gartenfestival “Gartenlust und Landvergnügen”. Zum größten Festival des Jahres zeigen tausende Rosen, Stauden und Sommerblumen ihre farbenreiche Blütenvielfalt. Im Rosarium 2000+ können Besucher die schönsten Neuzüchtungen des 21. Jahrhunderts in unkonventionellen Pflanzkombinationen bestaunen. In Deutschlands größtem Küchengarten wachsen neben Kräutern, Gemüse, exotischen Obstbäumen und köstlichen Beerensträuchern auch eine Vielzahl essbarer Blüten. Das erlesene Angebot der über 190 Aussteller aus Deutschland, Frankreich und den Niederlanden reicht vom Schönen bis zum Nützlichen – eine riesige Auswahl an Pflanzen und Pflanzzubehör sowie Mode, Accessoires und Originellem. Die PR für die Ippenburger Festivals organisierte in diesem Jahr die Agentur NED.WORK.