Bäume in der Stadt

Bäume in der Stadt Die Stiftung DIE GRÜNE STADT beleuchtet mit ihren Publikationen zu verschiedenen Schwerpunkten die Wohlfahrtswirkung von Vegetation im städtischen Raum. Im Fokus der neuen Broschüre „Bäume in der Stadt: Wertvolle Gestalten im öffentlichen Grün” stehen die Gehölze. Der Anspruch war nicht, ein wissenschaftliches Kompendium zum Thema zu verfassen, sondern grundlegende Aspekte zusammenzustellen, die bei der Planung, Pflanzung und Pflege von Bäumen in Städten von Bedeutung sind. Die 44-seitige Broschüre soll Kommunalpolitikern, Verantwortlichen in der Verwaltung, Planern und interessierten Bürgern Informationen und Anregungen für die Debatte um grüne Stadtentwicklung liefern. Sie ist direkt bei der Stiftung DIE GRÜNE STADT erhältlich.

Ganzjährig grüne Architektur

Kesselbrink in Bielefeld Rund 2,4 Mio. Euro hat die BGW (Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft) in den neuen Gastronomie-Pavillon in der Innenstadt der Ostwestfalen-Metropole investiert. Das Besondere, was bei dem Kubus sofort ins Auge sticht, ist seine grüne Außenfassade. 12.000 Efeu-Pflanzen wurden dafür in speziellen Kübeln auf einem Stahlskelett an dem Gebäude befestigt.

Entworfen hat den Neubau der Architekt Sven Detering. Gemeinsam mit dem Bauherrn hat er sich Fassadenbegrünungssysteme verschiedener Hersteller angesehen. Die Wahl fiel auf das System „Elata“ des schwäbischen Unternehmens Helix Pflanzensysteme, für dessen Öffentlichkeitsarbeit NED.WORK seit 2009 verantwortlich ist.

DIE GRÜNE STADT: Neue Mitglieder in Stiftungsrat und Kuratorium

Andrea Ballschuh Ende November 2014 fand in Berlin die Erweiterte Sitzung der Stiftungsgremien der Stiftung DIE GRÜNE STADT statt. Gleich zwei neue Mitglieder wurden in den Stiftungsrat berufen: Bettina Gräfin Bernadotte von der Insel Mainau und Andrea Ballschuh, Fernsehmoderatorin und Buchautorin. Als Nachfolgerin des turnusgemäß ausscheidenden Stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums, Karl-Heinz Plum, wurde Marita Ley aus Meckenheim bei Bonn berufen.